Exponate für Ausstellung gesucht

Posted on 2. April 2017 by

Von Rainer Kanbach

Ein ehrgeiziges Projekt ist sie zweifelsfrei – die ab 11. März 2018 geplante Ausstellung unter dem Titel „Werdohler Industriegeschichte im 19. und 20. Jahrhundert“. Die Vorbereitungen laufen mittlerweile auf Hochtouren, ein Arbeitskreis ist gebildet, ein Fachhistoriker unter Vertrag genommen. Wie bereits berichtet, suchen die Organisatoren für diese Ausstellung auch die Unterstützung der Bevölkerung, denn es sind nicht gerade wenige Männer oder Frauen, die nach wie vor einen Bezug zu „ihrer“ Firma haben und Exponate zur Verfügung stellen könnten – so die Einschätzung von Arbeitskreis-Mitglied und Stadtgänger Udo Böhme.

Dass dies nicht einfach nur aus der Luft gegriffen war, erwies sich am Morgen des 22. Februar diesen Jahres, nachdem das mit finanzieller Unterstützung des Leader-Projektes Lenneschiene geplante Vorhaben in dieser Zeitung öffentlich gemacht worden war. Schon um 8.15 Uhr, so berichtete Heiner Burkhardt, der Vorsitzende des Heimat- und Geschichtsvereins, habe er den ersten Anruf und das Angebot zur Mithilfe bekommen. Und das, so hieß es jetzt, könnte ruhig so weitergehen. Deshalb wurde jetzt ein Aufruf an die Bevölkerung formuliert, Exponate für die geplante Ausstellung leihweise zur Verfügung zu stellen.

„Ein besonders wichtiger Aspekt bei der Konzeption der geplanten industriegeschichtlichen Ausstellung ist die Ermittlung besonderer Exponate, die besonders gut geeignet sind, das Ausstellungsthema darzustellen“, so formulierte es der Arbeitskreis-Vorsitzende Manfred Wolf. Hierüber solle sichergestellt werden, dass dieses Projekt innovativ sei und neue Wege für die weitere Beschäftigung mit der Industriegeschichte der Stadt und ihrer Umgebung aufzeigen könne. Die Mithilfe aus der Bevölkerung sei deshalb besonders wichtig.

Die Ausstellung, so Wolf, werde in fünf große Themenbereiche gegliedert, „zu denen repräsentative und wirkmächtige Exponate gesucht werden“. Dazu gehört im ersten Teil die Verkehrserschließung und Industrialisierung im Raum Werdohl. Will heißen: Fotos von Bahn- und Industrieanlagen, Pläne und Zeichnungen, Exponate zum Versetal und zur Kreis Altenaer Eisenbahn, Gegenstände aus dem Alltag der Bahnbediensteten oder der Industriearbeiterschaft, Fotos vom Straßenbau und vom Lkw-Verkehr für die hiesigen Firmen sowie Ausstellung von Produkten.

Ein zweiter Themenbereich wird sich mit den Oberbegriffen Migration und demographische Entwicklung auseinandersetzen. Auch hier werden Fotos und Karten der Einsatzgebiete der zugewanderten Arbeitskräfte – etwa beim Bahnbau, von Wohnvierteln oder aus dem Lebens- und Arbeitsalltag – gesucht. Beleuchtet werden nach den Vorstellungen der Ausstellungsplaner auch die Folgen der Migration. In einem dritten Abschnitt wird es um die städtische Infrastruktur und urbane Entwicklung Werdohls gehen.

Breiter Raum wird auch dem Schwerpunkt „Werdohler Unternehmer zwischen unternehmerischem Handeln und gesellschaftlicher Verantwortung“ gewidmet. Hier geht es um Portraits und Fotos, um das Engagement in der Kommunalpolitik oder auch die Tätigkeit als Mäzene. Gesucht werden auch Fotos von Plätzen im Stadtgebiet, an und auf denen sich Unternehmer engagiert haben oder die nach ihnen benannt wurden. Eingeschlossen sind auch Fotos der Wohnsitze oder Exponate zu Vereins- und Parteimitgliedschaften der Unternehmer. Der fünfte Themenbereich soll schließlich der Selbstorganisation und Lebenswelten der Werdohler Arbeiterschaft der letzten zwei Jahrhunderte gewidmet sein. Gemeint sind beispielsweise Fotos von Parteimitgliedern und Versammlungen, Mitgliederausweise von Gewerkschaften und Parteien, Plakate oder auch Fahnen von Gewerkschaften.

Nach dem erhofft zahlreichen Anrufen, so Arbeitskreis-Mitglied Udo Böhme, werde man jeweils eine Terminabsprache treffen. Die angebotenen Exponate werden danach fotografiert und katalogisiert. Dies soll für einen besseren Überblick über das Gesamtangebot sorgen, so Böhme. Und ergänzend dazu Heiner Burkhardt: „Die Leihgeber können entscheiden, wie lange sie ihre Exponate zur Verfügung stellen wollen oder ob sie sich für eine Dauer-Leihgabe aussprechen möchten.“

Ansprechpartner in all diesen Fragen sind drei Arbeitskreis-Mitglieder: Udo Böhme, der unter 0162-290 15 10 ausschließlich abends erreichbar ist, Manfred Wolf (02392-13 220) und Rainer Gumz, der nachmittags unter 02392-13 318 kontaktiert werden kann.

Foto: Mitglieder des Arbeitskreises Industriegeschichte mit einigen Exponaten ( Foto: Kanbach)

Comments are closed